Schullandheim - Aufenthalt im Wildpark Bad Mergentheim

vom 17. September bis 18.September 2018

 In der zweiten Woche nach den Sommerferien waren die Klassen 4a und 4b mit ihren LehrerInnen und Betreuern im Schullandheim.

Am Montag trafen wir uns an der Schule und liefen von dort aus gemeinsam zum Bus. Mit dem Bus fuhren wir zum Backnanger Bahnhof. Von dort nahmen wir den Zug Richtung Schwäbisch Hall Hessental. Als wir in Schwäbisch Hall Hessental angekommen waren, sind wir in den Zug nach Crailsheim umgestiegen. Von dort sind wir nach Bad Mergentheim gefahren. Der Bahnhof in Bad Mergentheim lag an einem großen Platz. Dort wurde unser Gepäck von einem Mann vom Wildpark abgeholt. Als der Mann mit unserem Gepäck abgefahren war, machten wir uns zu Fuß auf in Richtung Wildpark. Auf dem Weg kamen wir an einem Schild vorbei, auf dem stand: „Burg Neuhaus“. Nach circa einer Stunde und 30 Minuten kamen wir beim Wildpark an.

Dort wurden wir freundlich in Empfang genommen. Danach ging es weiter zur Führung durch den Wildpark. Als erstes sahen wir Steinböcke, danach die Eulen und anschließend durften wir das Rotwild füttern.

Danach sahen wir den Luchsen bei der Fütterung zu, und dann ging es in die Geiervoliere. Nach der Geiervoliere ging es zu den Bären, und anschließend zu den Wölfen.

Dort hat uns ein Tierpfleger Spannendes über Wölfe erzählt. Als er zu Ende geredet hatte, begann die Fütterung.

Als sie zu Ende war, gingen wir zur Haustierschau. Dort waren Hasen, Schweine, Schafe, Ziegen, Pferde und andere Tiere. Als wir dem Rundweg weiter folgten, kamen wir ans Ziel: Die Koboldburg. Dort versammelten wir uns in der Grillhütte und aßen dort zu Abend. Wir grillten rote Wurst und Rinderwurst im Brötchen. Danach teilten wir die Zimmer ein, indem jede Zimmergruppe ihren eigenen Schatz in der Koboldburg finden musste. Nachdem alle ihren Schlafturm gefunden hatten, gingen wir nach dem Zähneputzen ins Bett.

Am nächsten Tag hieß es Sachen packen. Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Rückweg. Als wir wieder am Bahnhof ankamen, fuhren wir gleich nach Schwäbisch Hall. Von Schwäbisch Hall ging es wieder nach Backnang mit dem Zug. Als wir in Backnang angekommen waren, fuhren wir mit dem Bus zurück nach Aspach.

Von der Bushaltestelle am Klöpferbach liefen wir schließlich hoch in die Schule und nach Hause zu unseren Eltern.

Allen Kindern der Klassen 4a und 4 b hat das Schullandheim sehr viel Spaß gemacht!

Geschrieben von Kim, Olivia und Moritz, Klasse 4a

        

 

Erfolgreiche Teilnahme am Mini-Barockturnier

Am Freitag, 06.07.2018 fand an der Pädagogischen Hochschule das alljährliche Mini-Barockturnier für die Klassen 4 statt. In drei Disziplinen sind Grundschüler aus der Umgebung gegen einander angetreten: Brennball, Hockey und Völkerball. Organisiert hat es die Sportfachschaft der PH Ludwigsburg. Die Studenten haben die Schüler vor Ort betreut und begleitet. Zu Beginn bekam man ein T-Shirt und eine Mütze. Anschließend hat das Aufwärmen stattgefunden und die Betreuer begleiteten die Kinder zu den einzelnen Spielen. Es gab eine flexible Mittagspause, bei der die Kinder Maultaschen bekommen haben. Zwischen den einzelnen Spielen konnten die Kinder Süßigkeiten, Bananen, Äpfel  und vor allem Getränke zur Stärkung holen. Das Turnier hat bei einem super Wetter draußen stattgefunden und die Stimmung war toll. Die Siegerehrung fand verspätet aber mit vielen Geschenken für die Kinder um 13 Uhr statt. Anschließend brachte die S-Bahn die zweit-platzierten CWS Schüler der Klassen 4a und 4b wieder nach Backnang.

geschrieben von Fabian R. und Kim S. 4b

 Bericht Chemillé

An Himmelfahrt war es endlich soweit: Die Französisch-Schüler fuhren nach Frankreich!

Gemeinsam mit dem Bürgermeister, Gemeinderäten, Frau Ahlers und Frau Reich und vielen anderen Frankreich-Liebhabern aus Aspach ging es frühmorgens mit dem Bus los. Nach einer langen Fahrt wurden wir in Chemillé herzlich von unseren Gastfamilien empfangen. Nun kam der spannendste Moment: ohne Frau Reich und Frau Ahlers in die Gastfamilien gehen – würden die Sprachkenntnisse ausreichen, um sich zu verständigen?

Am nächsten Morgen waren alle um ein paar Erfahrungen reicher und stolz, die Herausforderung gemeistert zu haben. Es folgten ereignisreiche Tage mit einem abwechslungsreichen Programm. Ein erster Höhepunkt war der Besuch des Freizeitparkes Puy du Fou. Hier werden Szenen aus der französischen Geschichte aufwändig inszeniert - auch ohne große Französisch-Kenntnisse ein beeindruckendes Spektakel. Nicht weniger aufregend war unsere eigene Aufführung. Die Schüler führten „Die Sieben Schwaben“ auf – passend zu dem Bild, das Herr Bürgermeister Weinbrenner den französischen Gastgebern als Geschenk überreichte. Und in französischer Sprache!

Am letzten Tag vergnügten wir uns gemeinsam mit unseren Gastfamilien bei einem Spiele-Nachmittag mit Zirkus-Workshop. Die gemeinsame Zirkus-Aufführung von deutschen und französischen Kindern und Jugendlichen war ein schöner Abschluss dieser ereignisreichen Tage. Alle Schüler konnten wertvolle Erfahrungen machen, ihre Französischkenntnisse erproben und neue Freundschaften knüpfen. Nun wollen wir an diese schönen Erfahrungen anknüpfen und ab nächstem Jahr einen Schüleraustausch zwischen Aspach und Chemillé etablieren. Wir freuen uns schon darauf, alle wieder zu sehen! Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Gemeinde Aspach und den Organisatorinnen des Partnerschaftskommitées in Aspach und Chemillé für diese Reise! (Hanna Reich)

An der Loire

Essen wie Gott in Frankreich

die 7 Schwaben

Hompage des Partnerschaftsvereins in Chemillé Berichte in der französischen Presse

 

 

Und das sagen die Schüler:

Ich würde gerne noch einmal nach Chemillé gehen, weil die Gastfamilie sehr nett war und ich viele neue Leute kennen gelernt habe. Wir haben viel Spaß gehabt mit den Gastfamilien und ich denke, den Franzosen hat unser Theaterstück („Die 7 Schwaben“) Spaß gemacht. (Zora)

Am besten hat mir die Vorstellung „Die Drei Musketiere“ im Puy du Fou gefallen. Das Essen war ebenfalls sehr gut. Und die Busfahrt war sehr witzig, da wir das Essen untereinander getauscht haben. (Emma)

 Ich würde wieder nach Chemillé fahren, weil die Familie so nett war. Mein schönstes Erlebnis war der Puy du Fou. (Darian)

 Ich fand in Chemillé den Puy du Fou am besten, weil die Vorstellungen cool waren und weil es so viel Tolles zu sehen gab. Das Essen war auch sehr lecker, vor allem der Kuchen in der Gemeindehalle. Ich fand es toll, dass die Franzosen das Essen mit so viel Liebe gemacht haben. (Amy)

Ich würde wieder nach Chemillé fahren, weil wir so tolle Ausflüge gemacht haben. Der Puy du Fou war mega schön. Außerdem waren die Abende in der Gemeindehalle Colline A super schön und witzig. Die Gastfamilien waren mega nett. (Melisa)

 Ich fand den Puy du Fou am besten, weil man sich richtig in die Geschichten der Vorstellungen hineinversetzen konnte. Und auch wenn man nicht jedes französische Wort verstanden hat, hat man doch die Gesten verstanden. Gut fand ich auch meine französische Familie, weil sie total nett war und wir uns gut verstanden haben. (Melissa)

 Ich würde nochmal nach Chemillé fahren. Mir hat es im Puy du Fou sehr gut gefallen. Die Busfahrt mit meinen Klassenkameraden war so lustig. Mir hat gut gefallen, dass wir jeden Tag woanders hingefahren sind und immer zusammen gegessen habe. (Arjan)

 Die Fahrt nach Frankreich war sehr lustig und schön. Ich würde wieder nach Frankreich gehen wegen dem Puy du Fou. (Abdullah)

Eigentlich waren es ja mehrere Ereignisse, die den Besuch in Frankreich so besonders gemacht haben: Im Puy du Fou gab es einfach immer diesen Wow-Moment. Ich kann dieses Erlebnis gar nicht in Worte fassen. Aber nicht nur der Park war toll. Die Gastfamilie war nicht nur SUPER, sondern auch ziemlich sprachbegabt. Ich kann nur jedem empfehlen, nach Frankreich zu fahren, auch wenn man vor der Reise ein mulmiges Gefühl hat. Und das sage ich jetzt nicht nur, weil ich diesen Text schreiben soll, sondern weil ich dieses tolle Gefühl teilen will. Ich will, dass jeder diese wunderbaren Momente spüren kann. (Kevin)

Zwischen Floßbau  und Kanutour

Vom  10. Juni bis 14 Juni waren wir zusammen mit unseren Lehrern Frau Dietrich, Frau Stepper, Herrn Seiter und Herrn Reichert im Schullandheim. Wir waren 5 Tage lang bei herrlichem Wetter im Naturfreundehaus Markelfingen am Bodensee untergebracht.

Wir bauten eigene Floße aus Fässern, Brettern und Schnüren, machten eine Kanutour, besucthen das Sealife in Konstanz, unternahmen eine Stadt- bzw. GPStour und verbrachten sehr viel Zeit in und am Wasser.

Leider war die Zeit viel zu schnell vorbei. Ein großes Dankeschön an unsere Lehrer für die Organisation und die Geduld.

Schülerinnen und Schüler der Klassen 7a und b

 

CWS nimmt an den Bezirksmeisterschaften Schulschach Baden-Württemberg teil

Am Freitag, den 02.02.2018 sind von der Conrad-Weiser Gemeinschaftsschule vier Schüler nach Rommelshausen bei Kernen im Remstal aufgebrochen. Dort sind sie angetreten bei der Bezirks-Schulschachmeisterschaft des Landes Baden-Württemberg. Unter der Teamleitung von Zlatin Stoychev am ersten Brett, sind am zweiten Brett Peter Szabo, am dritten Brett Darian Balint und am vierten Brett Simon Gans gesessen. Die vier Schüler der Gemeinschaftsschulklassen sechs und sieben haben in einem Mixturnier gegen drei Gymnasien und eine Realschule sich gut geschlagen. In der Kategorie Gemeinschaftsschulen konnten sie sich den ersten Platz und somit eine Qualifikation für die Baden-Württembergischen Meisterschaften in Ilsfeld am 16. März sichern. Dort geht es um die weitere Qualifikation zu den Deutschen Schulschachmeisterschaften.

Da sich unsere Schüler bisher über viele Mittagspausen hinweg in kleinen Trainingsgruppen selbst organisiert hatten, suchen wir nun Unterstützung. Fachkompetente Trainer werden gesucht, um unsere jungen Talente zu stärken. Bei Interesse melden Sie sich bitte unter der 07191/20313 im Sekretariat der CWS in Aspach.